Fanshop 

Jugendturnier 2020

 

 

 

    Facebook  Logo Neu Facebook 

 

Altpapier Fleyer


Sponsoren Homepage.jpg

> News 

Datum: 03.04.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

"Momentan spielen wir alle im selben Team und haben das selbe Trinkot an"

Interview bei fussball.bo mit Thomas Brombach

Wie zufrieden bist du mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Brombach: Wenn man bedenkt, dass sich meine Jungs am letzten Spieltag der Vorsaison gerettet haben und wir Stand heute auf dem 5. Tabellenplatz stehen, kann man durchaus zufrieden sein. Ziel war es, sich in dieser Saison so schnell wie möglich von den Abstiegsplätzen zu entfernen und eine „saubere Runde“ zu spielen, die mit einem einstelligen Tabellenplatz endet. Die jetzige Zwangspause kommt uns hierbei nicht entgegen, da unser Leistungslevel in der Wintervorbereitung von Woche zu Woche stieg und das neue System perfekt von den Jungs angenommen und umgesetzt wurde. Mit einem 4:2-Sieg beim den Tabellennachbarn SV Freistett konnt der Start im Jahr 2020 nicht besser laufen.

Welchen Ausgang der Saison wünschst du dir?
Brombach: Das allerwichtigste wird sein, dass wir alle gesund bleiben! Momentan spielen wir alle im selben Team und tragen das selbe Trikot. Unser Gegner lauert vor der Tür und wir müssen ihn #gemeinsam besiegen. Irgendwann werden wir endlich wieder kicken! Falls die Saison weitergeht, wollen wir Zweiter werden und in der Relegation zur LL erfolgreich sein.

Welche Maßnahmen ergreift ihr in der gezwungenermaßen „freien“ Zeit, um euch fit zu halten?

Brombach: Die Jungs bekommen von mir Woche für Woche einen Trainingsplan mit 2-3 Läufen inkl. einer Kilometer-Vorgabe und Zeiten, die stichprobenartig im Losverfahren überprüft werden. Dazu kommen Mobility und Workouts mit Bodyweight

Datum: 03.04.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Amateurfußball-Spielbetrieb ruht bis auf weiteres

Meldung vom 03. April 2020

Sehr geehrte Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,

 

derzeit ist der Fußballspielbetrieb bundesweit auf allen Ebenen ausgesetzt und auch der Trainingsbetrieb steht still. In Baden-Württemberg war es erforderlich, den Spielbetrieb zunächst bis zum 19. April 2020 einzustellen. Zwischenzeitlich müssen wir aber davon ausgehen, dass sehr wahrscheinlich aufgrund der eingetretenen Entwicklungen auch direkt nach Ende der Osterferien ab dem 20. April 2020 leider noch nicht wieder gespielt werden kann. Deshalb haben die Fußballverbände in Baden-Württemberg und -vorbehaltlich der Entscheidungen der jeweils zuständigen Verbände- voraussichtlich auch im übrigen Bundesgebiet entschieden, vor dem Hintergrund der jeweiligen staatlichen Verfügungslagen 

 

den Spielbetrieb bis auf Weiteres auszusetzen.

 

Die zeitlich unbefristete Aussetzung ist erforderlich, weil im Moment niemand sagen kann, wann es wieder möglich sein wird, Fußball zu spielen. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs mit einer

 

Vorankündigungsfrist von 14 Tagen

 

erfolgt, um allen Vereinen genug Vorlauf und Planungssicherheit zu geben. Das Vorgehen gilt auch für die Oberligen Baden-Württemberg (Männer, Frauen, Jugend).

 

Darüber hinaus wird im Dialog mit den Landesbehörden, den Fachleuten für den Spielbetrieb und den Vereinen mit Hochdruck an verschiedenen Szenarien für eine Weiterführung der Spielzeit gearbeitet. Aber auch Überlegungen, aufgrund einer länger andauernden Infektionslage und entsprechender behördlicher Verordnungen die Saison abbrechen zu müssen, spielen eine Rolle. Endgültige Antworten zu geben, ist aufgrund der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie derzeit nicht möglich. Dies betrifft insbesondere den von einigen Vereinen vorgebrachten Wunsch, die Saison vorzeitig zu beenden. Für eine derartige Entscheidung ist es nach übereinstimmender Auffassung der Verbände noch zu früh.

 

Wir beobachten die Entwicklung intensiv und handeln weiterhin besonnen und mit Augenmaß. Sollte es notwendig werden, werden wir ggf. auch sehr kurzfristig reagieren.  Auf unserer Website informieren über die aktuellen Entwicklungen. Dort finden Sie auch eine umfangreiche Sammlung von Fragen und Antworten zum Thema:

https://www.sbfv.de/coronavirus

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Schmidt

Präsident

 
------------------------------------------------------------------
SÜDBADISCHER FUSSBALLVERBAND e.V.
Datum: 27.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Digitales Zeitalter erreicht den SVO

27.03.2020

Aufgrund der aktuellen Situation mit covid-19 (Corona) ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

Da man sich beim SVO trotzdem über Themen wie z.B. sportlicher Bereich Senioren und Junioren abstimmen wollte, nutzte man die Idee und Einladung vom 1. Vorstand Martin Hetzel - eine Besprechung über Microsoft Team Meeting durchzuführen.

Dies war ein voller Erfolg, weshalb es kommenden Mittwoch weitergeführt wird.

Anbei ein Auszug aus der Besprechung.

Ein kleiner Hinweis: Man selbst sieht sich selbst nur ganz klein -dafür die anderen Teilnehmer größer.

Datum: 26.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Altpapiersammlung Monat April 2020

Mittwoch 01. April und Samstag 04. April 2020

Aufgrund der aktuellen Covid-19 (Corona) Pandemie, können wir leider nicht wie gewohnt die Altpapiersammlung durchführen.

Wir bitten Sie allerdings trotzdem das Papier zuhause aufzubewahren, auch wenn es etwas mehr wird, jedoch benötigt die Jugend das Geld händeringend.

Aufgrund der aktuell fehlenden Einnahme durch sonstige Veranstaltungen, sind wir auf jede Einnahmequelle angewiesen.

Aktuell steht die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund.

Bleiben Sie Gesund - Ihr Team Jugend des SVO.

Datum: 22.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Jugendturnier Jahr 2020

20. und 21. Juni 2020

Da in den letzten Tagen vermehrt Anfragen eintreffen bzgl. dem Jugendturnier im Jubiläumsjahr 2020, kurz zur Info für alle.

Stand heute gehen wir davon aus, dass wir das Jugendturnier planmäßig durchführen können.

Sobald wir etwas anderes seitens DFB, SBFV oder sonstiges Instituten mitgeteilt bekommen, werden wir Sie schnellstmöglich informieren und das Turnier verschieben oder absagen.

Die Gesundheit aller Menschen steht beim Team Junioren ganz klar im Vordergrund.

Wir hoffen das alle Gesund bleiben und die angekündigten Maßnahmen Wirkung zeigen.

Bis hoffentlich Ende Juni zu unserem spektakulären Jugendturnier im Renchtalstadion.

Datum: 18.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

FSR Camp Oberkirch 2020

17. März 2020

Das Camp der Fußballschule Renchtal (FSR) vom 06. bis 08. April 2020 muss trotz einer Rekordanzahl an Anmeldungen, Aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden.

Wir sind aktuell mit Michael Irsfeld in Kontakt und wegen neuen Terminen bzw. einer Regelung wie es weitergehen wird.

Wir werden uns melden, sobald wir eine Lösung für alle haben.

Datum: 18.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Update 2 Spiel- und Trainingsbetrieb

17. März 2020

Aufgrund folgender Mitteilung vom SBFV ruht der Trainings- und Spielbetrieb der Junioren (A- bis G-Junioren) bis zum 19. April 2020.

Sobald es Neuigkeiten gibt, wird dies sofort bekannt gegeben.

Datum: 14.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Trainings- und Spielbetrieb ruht

Freitag 13. März 2020

Der Sportverein Oberkirch hält sich an die Empfehlung des SBFV. Dies bedeutet, dass die Junioren (A- bis G-Junioren) vorerst bis zum 31. März kein Trainings- und Spielbetrieb durchführen werden. Sobald es wieder Änderungen geben wird, werden wir Sie schnellstmöglich wieder informieren.

Datum: 14.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Integration heißt mehr Teilhabe

Der Oberkircher Gemeinderat beschloss bei seiner Sitzung einstimmig das Integrationskonzept.

Acht Maßnahmen sollen die Integration von Migranten in der Großen Kreisstadt fördern.

Oberkirch. Die Stadt Oberkirch treibt die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund weiter voran: Der Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Montag einstimmig das Integrationskonzept der Stadtverwaltung beschlossen. Damit der Integrationsprozess für einen guten gesellschaftlichen Zusammenhalt fortschreitet, hat Oberkirch 2019 ein Konzept entwickelt. „Wir hatten Fördermittel durch das Ministerium für Soziales und Integration“, sagte Integrationsbeauftragte Simone Pohl, die das Konzept vorstellte. Die Erarbeitung des Konzepts wurde durch Fördermittel von 6000 Euro und Eigenmittel von 4000 Euro finanziert.

Laut Sitzungsvorlage hat Oberkirch als fünftgrößte Stadt im Ortenaukreis 20313 Einwohner – davon 1979 Ausländer. Seit 2013 ist die Zunahme der Bevölkerung auf den Zuwachs von Menschen mit Migrationshintergrund zurückzuführen (+769 Menschen). Die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund nahm hingegen um 361 Menschen ab.

Vier Handlungsfelder

Im November 2018 begann die Planungsphase zur Konzepterstellung. Es gab dazu vier Workshops. „Dabei wurden bestehende Projekte gesammelt und Herausforderungen priorisiert, die für die Stadt wichtig sind“, so Pohl. Eine grafische Aufarbeitung sollte die Integrationsarbeit transparenter machen.

51 bestehende Integrationsprojekte sind im Oberkircher Konzept aufgelistet, unterteilt in vier Handlungsfelder: Sprache und Bildung, Kultur und Freizeit, Arbeit und Wohnen sowie Ehrenamt und Teilhabe. Im Bereich Sprache und Bildung soll ein Elternmentoren- Projekt aufgebaut werden. Hierbei sollen gut integrierte Eltern mit und ohne Migrationshintergrund als Mentoren geschult werden, die Familien im Alltag unterstützen.

Um die Sprache zu festigen und zu verbessern, will die Stadt auf das bestehende Angebot, das Paula-Café, in den Räumen des Bürgertreffs zurückgreifen. „Die Migranten sollen einen informellen Rahmen haben, um die Sprache zu üben“, erklärte Oberkirchs Integrationsbeauftragte.

Bei Kultur und Freizeit wurden die Vereinsangebote thematisiert. „Migranten kommen oft nicht in die Vereine. Es ist eine sehr deutsche Kultur“, so Pohl. Eine Fortbildung soll dabei helfen, wie sich Vereine interkulturell öffnen können. Auch interkulturelle Familienfeste dienen der Förderung der Integrationsarbeit. Durch ein Fest, an welchem die ganze Familie teilnimmt, können Hemmschwellen ab- und Vertrauen aufgebaut werden. Über ungezwungene Begegnungen entwickeln sich neue Freundschaften und Kontakte werden geknüpft, heißt es in der Sitzungsvorlage.

Ein weiteres Handlungsfeld ist Arbeit und Wohnen. Es soll ein Netzwerk mit wichtigen Akteuren einberufen werden, um einen Austausch untereinander zu schaffen. Dadurch können Informationen zu Berufsausbildung und Perspektiven besser bei den Migranten ankommen.

Um Diskriminierung zu begegnen, entschied sich Oberkirch am Landesprojekt Raumteiler teilzunehmen. In diesem Projekt soll Wohnraum gesucht und an Menschen in prekären Situationen vermietet werden. Die Stadt tritt dabei als Zwischenmieter auf.

Vorurteile abbauen

Das vierte Feld bildet Ehrenamt und Teilhabe. Eine Veranstaltungs- und Fortbildungsreihe soll Menschen informieren und sensibilisieren sowie Menschen in den Dialog bringen. So können Vorurteile abgebaut und der Zugang zu Teilhabe-Angeboten gesteigert werden.

Auch eine Kampagne soll entstehen, die das Zusammenleben in Vielfalt und die Heimat Oberkirch aufgreift. Die Basisintegration in Bereichen wie Wohnen, Sprache und Arbeit gelinge oftmals. Danach bleibe der Integrationsprozess stehen, so Pohl. Sie erklärte: „Brückenbauer sollen Menschen dazu motivieren, in unserer Mitte zu leben und an unserer Gesellschaft teilzuhab en.“

 

Datum: 13.03.2020Erfasser: Ingo LachmannKategorie: News

Ortenauer Amateur-Fußball: Spielbetrieb ruht nun bundesweit

Spiel fallen bis auf weiteres aus

Soeben wurde in einer Telefonkonferenz der Fußball-Landesverbände beschlossen, den Spielbetrieb im Amateurfußball bundesweit vorerst ruhen zu lassen. Angesichts der Situation ist es nicht weiter überraschend, am Wochenende sind keine Amateur-Fußballspiele, weil der Spielbetrieb ruht – und zwar bundesweit. Das haben die Fußball-Landesverbände eben bei einer Telefonkonferenz beschlossen. Weitere Informationen zur Umsetzung in Südbaden sollen folgen.

Datum: 11.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Übergabe Trikots A-Junioren Saison 2020/2021

10. März 2020

Volkswagen in Kombination mit Graf Hardenberg GmbH & Co. KG bestand im Spätjahr 2019 eine Aktion Trikots kostenlos zu bekommen.

Da die A-Junioren für die Saison 2020/2021 noch Trikots benötigen, wurde die Möglichkeit ergriffen einen neuen Trikotsatz "kostenlos" zu erwerben.

Die Trikots wurden somit gleich über den WebShop bestellt. Am 10. März 2020 fand im Autohaus Graf Hardenberg GmbH & Co. KG in Offenburg die Trikotübergabe statt.

Fr. Grit Müller-Vorpahl (Geschäftsführerin) und Hrn. Alexander Felgenhauer (Verkaufsleitung Gebrauchtwagen) waren sehr erfreut, dass Sie der Jugend des SV Oberkirch ein gute Tat machen konnten und übergaben Manuel Boschert (Bereichsleiter Junioren) den Satz Trikots. Sie werden für die restliche Saison die Daumen drücken und hoffen dass der Wiederaufstieg in die Bezirksliga klappt.

Auch auf diesem Wege noch einmal ein Herzliches Dankeschön an Graf Hardenberg GmbH & Co. KG und insbesondere an Fr. Grit Müller-Vorpahl und Hrn. Alexander Felgenhauer für die Spende.

Datum: 10.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Altpapiersammlung Monat April 2020

Mittwoch 01. April 2020 und Samstag 04. April 2020

Der SV Oberkirch bittet um die Abgabe ihres Altpapieres am Mittwoch 01. April 2020 von 17:00 bis 19:00 und Samstag 04. April 2020 von 10:00 bis 12:30 Uhr.

Wie Sie es bereits gewohnt sind, wird Ihnen von Spielern der Senioren aus der ersten und zweiten Mannschaft ihr Papier ausgeladen.

Mit ihrer Unterstützung möchte der SV Oberkirch die Anschaffung von weiterem Trainingsmaterialien ermöglichen. Im Monat August.de wurde wieder etliches Trainingsmaterial, fast ausschließlich für die Jugend angeschafft. Nähere Infos finden Sie auf der Homepage des SV Oberkirch unter www.sv-oberkirch.de. Grundsätzlich können Sie das Altpapier an jedem 1. Mittwoch, sowie an jedem 1. Samstag im Monat abgeben. Ansprechpartner ist der Projektleiter Manuel Boschert: altpapier@sv-oberkirch.de

Datum: 01.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Anmeldungen Jugendturnier Jahr 2020

Samstag 20.06. und Sonntag 21.06.2020

Auch im Jubiläumsjahr veranstaltet der Sportverein Oberkirch 1920 e.V. wieder ein internationales Jugendturnier.

Die Anmeldungen sind bereits in vollem Gange. Bereits fast 60 Mannschaften haben sich für dieses Jahr bereits angemeldet.

Angestrebtes Ziel in diesem Jahr ist es wieder die Marke von 130 Teams zu knacken, um jeder Mannschaft in seinem Jahrgang genügend Spiele anbieten zu können.

Der Spaß am Sport soll schließlich im Vordergrund stehen.

Bereits vier Vereine haben sich auch schon für Übernachtungen im Zelt am Sportgelände oder in der Halle angemeldet.

Die Prominenteste Mannschaft ist, wie in den letzten Jahren bereits auch, der SC Freiburg.

Möchten Sie auch noch eine Mannschaft anmelden, so zögern Sie nicht und melden Sie sich und ihre Team unter Jugendturnier@sv-oberkirch.de an.

Die Spielzeiten und die exakte Einteilung finden Sie unter:

https://www.sv-oberkirch.de/Jugendturnier_2020.html

Diese Seite wird regelmäßig upgedatet.

Datum: 01.03.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Vorbereitung auf die Rückrunde der Junioren/Senioren in vollem Gange

Sonntag 01.03.2020

Die Junioren und Senioren befinden sich aktuell in den Endzügen der Vorbereitungsphase auf die Rückrunde.

Die Ergebnisse sind in diesen Spielen zweitrangig. Im Vordergrund steht die spielerische Weiterentwicklung des Teams und die die Weiterentwicklung jedes einzelnem Spielers.

Zudem kommt hinzu, dass das Team - für die kommende Rückrunde gestärkt wird, um alle Aufgaben erfolgreich meistern zu können.

Wir seitens der Jugendleitung wünschen allen Akteuren eine verletzungsfreie Rückrunde, mit möglichst keiner Niederlage für den SV Oberkirch.

Da der eine oder andere sich doch für die Ergebnisse interessiert, anbei der aktuelle Überblick:

 - Junioren:

  - A-Junioren

   - 08.02.2020 SG Reichenbach/Gengenbach - SV Oberkirch 1:3

   - 13.02.2020 SG Acher-Rench - SV Oberkirch 0:4

   - 15.02.2020 SG Altdorf - SV Oberkirch 3:1

  - B-Junioren

   - 08.02.2020 SG Neusatz - SV Oberkirch 3:1

   - 15.02.2020 SG Leutesheim - SV Oberkirch 0:3

  - C-Junioren

   - SV Oberkirch - SV Sinzheim 2 0:5

 - Senioren:

   - 29.01.2020 VfR Zusenhofen - SV Oberkirch 1:3

   - 01.02.2020 SC Durbachtal - SV Oberkirch 3:1

   - 08.02.2020 SV Oberkirch - SV Nesselried 3:2

   - 15.02.2020 SV Oberkirch - TuS Oppenau 3:2

   - 15.02.2020 SV Oberkirch - SV Stadelhofen 3:2

   - 22.02.2020 SV Fautenbach - SV Oberkirch 1:2

   - 29.02.2020 SV Oberkirch - VfR Unzhurst 2:0

 Die Spiele am 15.02.2020 waren beim HDI Cup, welcher durch den TuS Oppenau in Oppenau ausgetragen wurde. Diesen Cup haben die Jungs um Trainer Team Thomas Brombach und Zlatko Ilic vor dem TuS Oppenau gewonnen.

Hier darf man Nicolas Panter nachträglich zu seinem ersten Titel in seiner Fußballerischen Laufbahn gratulieren. Herzlichen Glückwunsch noch einmal auf diesem Weg. Normalerweise muss man im Sport aufhören wenn es am schönsten ist, wir hoffen allerdings das uns Nicolas Panter noch lange in den Senioren erhalten bleibt.

Datum: 18.02.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

SV Oberkirch gewinnt den HDI-Cup

Fußball: Bezirksligist setzt sich beim Turnier in Oppenau gegen den Gastgeber und Stadelhofen durch

Oppenau (fs). Der SV Oberkirch gewann am Samstag den 6. Haus der Ingenieure Cup 2020 auf der Günter-Bimmerle- Sportstätte in Oppenau. Die Mannschaft von Trainer Thomas Brombach setzte sich gegen die Landesligisten SV Stadelhofen und TuS Oppenau jeweils mit 3:2 durch und holte den Wanderpokal. Die Zuschauer sahen drei interessante und torreiche Begegnungen. Alle Partien endeten 3:2. Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen jeden“, wobei eine Partie jeweils 2x30 Minuten dauerte.

TuS Oppenau – SV Stadelhofen 3:2

Im Duell der beiden Landesligisten kam der TuS anfangs besser in die Partie und erspielte sich ein leichtes Übergewicht. Nach einem Steilpass in die Spitze tauchte Seger frei vor dem Torhüter auf und konnte zum 1:0 einschieben. Nach einem Fehler in der Oppenauer Hintermannschaft erzielt Süme mit einem Sonntagsschuss den Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfiff versenkte Müller einen Freistoß zum 2:1 für den TuS. Im zweiten Durchgang konnte Stadelhofen das Spiel zunächst etwas an sich ziehen, geriet aber durch ein Eigentor auf die Verliererstraße. Nach Frammelsbergers Anschlusstreffer musste TuS-Torhüter Poveda noch in höchster Not gegen Salihu klären um den Sieg für den TuS festzuhalten.

TuS Oppenau - SV Stadelhofen 3:2 (2:1) – 1:0 Seger (22.), 1:1 Süme (27.), 2:1 Müller (30.), 3:1 Eigentor (44.), 3:2 Frammelsberger (46.)

SV Stadelhofen – SV Oberkirch 2:3

Der SV Oberkirch brachte die Abwehr von Stadelhofen mit schnellen Angriffen das ein oder andere Mal in Verlegenheit. Die Führung durch Löbsack war nicht unverdient. Mit zunehmender Spielzeit kam Stadelhofen besser ins Spiel und erzielte durch Frammelsberger den Ausgleich. Gleich nach der Halbzeitpause traf Springmann per Direktabnahme zum 2:1 für den Landesligisten. Nach einem Freistoß von der rechten Seite gelang Klein per Kopf der Ausgleich. Mit einem schönen Kopfballtreffer nach einer Ecke sicherte Binias dem SV Oberkirch den Sieg.

SV Stadelhofen – SV Oberkirch 2:3 (1:1)

– 0:1 Löbsack (5.), 1:1 Frammelsberger (25.), 2:1 Springmann (32.), 2:2 Klein (55.), 2:3 Binias (57.)

SV Oberkirch – TuS Oppenau 3:2

Nach den Ergebnissen der beiden ersten Partien war klar, dass es in diesem Spiel um den Cup-Gewinn gehen würde. Der SV Oberkirch war in der ersten Halbzeit deutlich besser im Spiel und erzielte durch zwei sehenswert vorgetragene Angriffe eine verdiente 2:0-Pausenführung. Oppenau leistete sich viele Fehler im Spielaufbau. Nach der Pause zunächst das gleiche Bild, aber dann fand der TuS besser ins Spiel. Mit einem Doppelschlag durch Seger und Müller keimte Hoffnung auf die Wende auf. Nach einem verunglückten Rückpass erzielte Bianias aber den 3:2-Siegtreffer für den Bezirksligisten.

SV Oberkirch – TuS Oppenau 3:2 (2:0) – 1:0 Klein (13.), 2:0 Klöpfer (29.), 2:1 Seger (43.), 2:2 Müller (45.), 3:2 Binias (51.)

Somit stand der SV Oberkirch als Turniersieger fest, und Gastgeber TuS Oppenau belegte den zweiten Platz vor dem SV Stadelhofen. Bei der anschließenden Siegerehrung bedankte sich TuS-Abteilungsleiter Frank Spinner bei den Mannschaften und überreichte die Preise sowie den Wanderpokal an den Sieger SV Oberkirch.

Bookmark and Share
Datum: 18.02.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Bewirtung der Junioren am Umzug ein voller Erfolg

Sonntag 16.02.2020

Auch im Jubiläumsjahr des Sportverein Oberkirch stellten die Juniorenspieler, Trainer und Betreuer wieder ein Team, welches vor, während und nach dem Umzug der Narrenzunft Oberkirch einen Bierwagen bewirtet.

Wie bereits im Vorjahr kam dies sehr gut bei diesem Helfer Team an und machte jedem beteiligten sehr viel Spaß.

Man stellt in den Junioren von Jahr zu Jahr fest, dass das bewusstsein für ein gemeinsame zusammenarbeit wächst. Vor ein paar Jahren war bei den Junioren niemand bereit an z.B. dem Umzug oder dem Grillstand etc. zu arbeiten. Dies hat sich nun un ter Mithilfe der Trainer, Betreuer und Spieler geändert. Mittlerweile kann man sehr gut solche Veranstaltung bewirten. 

Der ein oder andere stellte bereits schon eine Anfragen, ob man im Jahr 2021 auch wieder einen Bierwagen stellen wird.

Auch auf diesem Weg noch einmal ein herzliches Dankeschön, von Seiten des Team Jugend, an das Team welches so tatkräftig mitgeholfen hat.

Ohne Euch wäre die Bewirtung des Bierwagens nicht möglich gewesen.

Anbei noch ein paar Eindrücke vom Fasnachtsstand:

Datum: 11.02.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Trainerteam Senioren Saison 2020/2021 steht fest

SV Oberkirch verpflichtet zur neuen Saison 2020/2021 Wunschkandidat Stefan Albers

Als Ende letzten Jahres der aktuelle Co-Trainer Zlatko Ilic dem Verein, seinem aktuellen Trainerkollegen Thomas Brombach und der Mannschaft mitteilte, dass er zur neuen Saison 2020/2021 nicht mehr zur Verfügung stehen wird, musste man schnellstens auf dem Trainermarkt aktiv werden, um diesen mit einer guten Qualität zu besetzen.

Thomas Brombach hatte die Idee mit Stefan Albers. Dieser war noch auf dem Markt zu haben und ist ein alter Weggefährte von Thomas Brombach. Am letzten Wochenende konnte der Verein Vollzug melden und Stefan Albers der ersten Mannschaft als neuen Co-Trainer vorstellen.

Stefan Albers hat schon zusammen mit Thomas Brombach die Fußballschuhe geschnürt. Er war bisher auschließlich für den TuS Durbach aktiv. Nach seiner erfolgreichen Laufbahn als Junioren und Senioren Spieler übernahm er im Jahr 2014 das Amt des Vorstand Sport beim TuS Durbach. Dieses Amt führte er bis zur Saison 2015/2016 aus. Danach wechselte er zu Jan Haist und Thomas Brombach an die Seitenlinie. Das neu formierte Trainertrio übernahm damals den stark abstiegsbedrohten Landesligisten TuS Durbach.

Es folgte eine sehr erfolgreiche Zeit mit dem Höhepunkt der Vizemeisterschaft und den damit verbunden Aufstiegsspielen zur Verbandsliga in der Saison 16/17.  

Auf Nachfrage teilte Stefan Albers mit, dass er sich sehr auf die Arbeit beim SVO freue und sich sicher ist, dass man den SV Oberkirch bald wieder in der Landesliga sehen wird.

Des weiteren hofft er auch, dass viele Zuschauer ihn und seinen Trainerkollegen bei der Mission unterstützen werden und bittet darum: Kommen auch Sie auf den Sportplatz, denn nur unter dem Vereinsmotto "gemeinsam stark" kann man sehr viel erreichen.

Datum: 11.02.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Altpapier lohnt sich nicht mehr

Immer mehr Vereine verzichten auf die Sammlungen / Landratsamt wartet die weitere Entwicklung ab

In vielen Orten dürfte in den nächsten Monaten die Grüne Tonne voller sein, als sonst üblich.

Denn mehrere Vereine wollen aus Kostengründen kein Altpapier mehr einsammeln.

 

Oberkirch. Es war eine Aktion, welche die Gemeinschaft stärkte und nebenbei noch Geld in die Vereinskasse brachte. Doch die jährlichen Altpapiersammlungen vieler Vereine stehen auf der Kippe, wenn sie nicht schon ganz abgesagt wurden, da die Erlöse in den Keller gerauscht sind.

Der Skatclub Contra aus Zusenhofen möchte vorerst auf solche Aktionen verzichten, was deren Vorsitzender Tobias Scheibelt aber bedauert, denn „in unserem Verein ist die Sammlung von Altpapier ein Event, das Jung und Alt verbindet und allen viel Spaß bereitet. Wenn aber abzüglich der Kosten für Treibstoff und Verpflegung keine 100 Euro mehr bleiben, dann macht ein Arbeitsaufwand von vier bis sechs Stunden mit 15 bis 20 Personen keinen Sinn mehr. Aus diesem Grund haben wir unsere für Ende März geplante Sammlung abgesagt und hoffen auf eine Erholung des Preises“. Der Skatclub Contra Zusenhofen sammelte seit 2011 zweimal im Jahr in Zusenhofen Altpapier. Die Mengen bewegen sich bei jeder Sammlung immer um circa 20 Tonnen. „In der gesamten Zeit haben wir insgesamt 358,72 Tonnen Papier eingesammelt“, so Tobias Scheibel.

Höhen und Tiefen

Bei der Preisentwicklung gab es in den vergangenen Jahren viele Auf- und Abwärtsbewegungen: 2011 konnte der Skatclub noch über 90 Euro pro Tonne erzielen, in den Folgejahren gab der Preis immer weiter nach und erreichte Anfang 2015 ein kleines Tief mit nur 50 Euro pro Tonne.

Anschließend kletterte der Preis wieder langsam auf über 80 Euro pro Tonne im Jahr 2017 und sackte dann rapide auf Werte unter 50 Euro pro Tonne mit einem Tiefstwert von 30 Euro pro Tonne.

„Vor etwa zwei Wochen hat mich unser Entsorgungspartner kontaktiert und von dramatisch sinkenden Preisen berichtet. Die Prognose für unsere im März geplante Sammlung liegt wohl im günstigsten Fall noch bei fünf Euro pro Tonne. Es könnte aber auch passieren, dass wir für die Bereitstellung der Container und den Transport selbst aufkommen müssten. Dies war bei den obigen Preisen immer inklusive“, berichtet der Vorsitzende.

Alternativen fehlen noch

Die Erlöse der Sammlungen wurden in die Jugendarbeit des Vereins investiert. Durch die Erfolge und die damit verbundenen häufigen Reisen zu Deutschen Meisterschaften sind diese nur mit großzügigen Zuschüssen aus der Vereinskasse möglich.

In den vergangenen zehn Jahren konnte der Verein 27 Einzeltitel und 16 Mannschaftstitel auf überregionalen Ebenen gewinnen. Hinzu kommen über 60 Podestplätze. Wie dies künftig finanziert werden soll, weiß Tobias Scheibel derzeit nicht: „Noch haben wir keine alternative Einnahmequelle gefunden.“ Weiter an seiner Altpapiersammlung hält der SV Oberkirch fest. Wie der für diese Aktion zuständige Bereichsleiter Junioren, Manuel Boschert, informiert, ist der Verein in dieser Hinsicht anders organisiert. So haben sich die Mitglieder auf wenige Sorten spezialisiert und statt einer einmaligen Straßensammlung können die Spender das Papier an zwei festen Tagen im Monat und zwar am ersten Mittwoch jeweils von 17 bis 19 Uhr sowie am ersten Samstag immer von 10 bis 12.30 Uhr abgeben und werden dabei sogar beim Ausladen unterstützt. Für diesen festen und von den Bürgern gut angenommenen Sammeltermin hat der Verein eine dauerhafte Genehmigung beim Landratsamt beantragt, die Manuel Boschert „nur ungern kündigen würde, weil das eine Riesenarbeit ist, das wieder aufzubauen“, wobei jede Altpapiersammlung aber normalerweise offiziell beim Landratsamt angemeldet werden muss, „hiervon erhält man auch einen geringen Zuschuss pro Tonne“, heißt es beim SV Oberkirch.

Hoffen auf neue Märkte

Außerdem habe der Verein bei der jüngsten Papierabgabe Ende 2019 vom Entsorgungsbetrieb „noch ein paar Euro bekommen“ und Manuel Boschert zeigt sich zuversichtlich, dass andere Märkte wie etwa in Indien und der Türkei mehr Papier importieren werden. Den Absatz sieht Manuel Boschert weniger als Problem, eher den Erlös. Die Einnahmen der Altpapiersammlung werden für Trainingsmaterialien der Jugend investiert. Vorerst ausgesetzt hat auch der Tischtennisclub Oberkirch-Haslach seine normalerweise im Mai und November stattfindenden Sammlungen. „Seit 2010 haben wir mit einer relativ großen Gruppe von 15 bis 20 Leuten Altpapier gesammelt. In der Vorstandssitzung Ende Januar haben wird uns nun aber zu einer Pause entschlossen, da diese Aktion im Moment absolut nicht mehr rentabel ist“, bedauert Vorsitzender Michael Huber, zumal einige Recyclingbetriebe für Transport und Vermarktung nun noch Gebühren erheben würden.

Rund 16 Tonnen bekamen die TTC-Mitglieder stets auf die Waage, was bei einem Erlös von etwa 30 Euro pro Tonne und mehr Einnahmen von 500 bis 600 Euro in die Vereinskasse brachte und in die Jugendarbeit sowie gesellige Veranstaltungen floss. Michael Huber bedauert die aktuelle Entwicklung, denn „der Aufwand für eine Altpapier-Sammlung ist deutlich geringer, als ein komplettes Fest auszuzurichten“.

Bookmark and Share
Datum: 11.02.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Briefmarke Sportverein Oberkirch

 

Da hat sich die Deutsche Bundespost aber nicht lumpen lassen. Zum

100-jährigen Bestehen, das der Sportverein Oberkirch in diesem Jahr feiern kann, hat die Post doch tatsächlich eine eigene Marke rausgebracht. Okay. Das 100-Jährige eines Traditionsvereins, wie es der SVO ohne Zweifel ist, ist auch ein herausragendes Ereignis in Deutschland, in Baden-Württemberg und insbesondere im Renchtal.

Da kann man schon mal die Briefmarkenpresse anwerfen, um dem ehemaligen Meister der Amateurliga auf besondere Art und Weise zu danken. Ich jedenfalls hab einen Brief mit der Sondermarke »100 Jahre SVO« .

Aber ganz so gönnerhaft ist die Post dann wohl doch nicht – und vielleicht weiß am Sitz in Bonn kaum einer, dass der SVO in diesem Jahr diesen außergewöhnlichen Geburtstag feiert. Hinter der Marke, die einen Wert von 80 Cent hat und tatsächlich auch zum Briefeverschicken taugt, steckt Oberkirchs Briefmarkenauktionator und SVO-Ehrenmitglied Jürgen Götz. Er hat sich mehrere Bögen drucken lassen und reiht sich damit nahtlos in die Reihe derer, die für den SVO etwas Besonderes zum 100-Jährigen kreiert haben: so wie die Metzgerei Wemlinger, die »ä SVOler« anbietet, einen Wurst, die nicht nur den SVO-Stürmern garantiert Kraft fürs Toreschießen verleiht, oder Steffens Feines, die mit ihrem Zuckergebäck in schwarz-gelb den Nerv des Jubiläumsvereins getroffen haben. Fehlt eigentlich nur noch, was die Masnnschaft gerne nach erfolgreicher Punktejagd im Anschluss in der Kabine vorfinden will: den Kasten »SVO-Jubiläumsbier«.

Vielleicht will eine Brauerei noch auf den Jubiläumszug aufspringen. Wohl bekomms!

RÜDIGER KELLER

Datum: 03.02.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Umzug Narrenzunft Oberkirch Jahr 2020

16. Februar 2020 - 13:31 Uhr

Wie im Jahr 2019, ist die Jugend des SV Oberkirch auch im Jahr 2020 wieder mit einem Fasnachtsstand am Start.

Kommen Sie vorbei und unterstützen Sie die Jugend des SV Oberkirch in dem Sie etwas bei uns Essen und Trinken.

Datum: 30.01.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

SV Oberkirch spendete Trikots

Fußball als Training fürs Leben

Renchtäler Trainerduo leitete Übungseinheiten in Afrika / Vor Ort „bekannt wie ein bunter Hund“

Zwei Renchtäler Fußballtrainer sind nach Afrika gereist, um dort mit Kindern zu trainieren. Im Gepäck hatten Francis Makaya und Joachim Hoferer Trikots, Bälle und Schuhe, die sie zuvor bei einer Spendenaktion gesammelt hatten. Über den Fußball wollen sie Kindern in der Republik Kongo eine bessere Zukunft ermöglichen.

 

Oberkirch. Die Wappen des SV Oberkirch, des VfR Zusenhofen oder des SV Stadelhofen entdeckt man momentan auch auf Afrikas Straßen, in Pointe- Noire in der Republik Kongo besser gesagt. Zu verdanken ist das Francis Makaya: Der Fußballer, der unter anderem für Erzgebirge Aue und den FV Gamshurst spielte, hat im Dezember neben Fußballschuhen und Bällen auch einige Trikotsätze in seine Heimatstadt gebracht. Mit dabei hatte er außerdem Joachim Hoferer: Der Ödsbacher trainiert mit Makaya die Mädchenmannschaft der SG Zusenhofen/Ödsbach.

Alles andere als Urlaub

Als Makaya ihn fragte, ob er ihn nach Afrika begleite, musste Hoferer nicht lange überlegen: „Allzu oft kriegt man die Chance, nicht in den Kongo zu reisen. Mit Urlaub hat das aber nicht viel zu tun gehabt.“ Gemeinsam mit Makaya, dessen Sohn Harim und Kumpel Oumar Traoré leitete Hoferer bei tropischen Temperaturen das Training in der Fußballschule, die Makaya gegründet hat. Von Tag zu Tag kamen mehr Nachwuchskicker, zwischen vier und 25 Jahren. Dazu beigetragen hatten neben der Mundzu- Mund-Propaganda auch Auftritte bei einem Radiosender und im Fernsehen. Zum Schluss seiner Reise saß er sogar in der Hauptstadt Brazzaville in einem Fernsehstudio - ein Sender, der in 70 Prozent des Landes zu empfangen ist, drehte einen Beitrag.

Makaya hat als Europa-Legionär und ehemaliger Nationalspieler in seiner Heimatstadt einen Namen. Und auch Joachim Hoferer war nach wenigen Tagen in Pointe-Noire bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. „Ich bin im Leben noch nie so oft fotografiert worden wie in diesen Tagen. So viele Bleichgesichter gibt‘s da nicht“, sagt der Renchtäler schmunzelnd. Fußballtalente dagegen umso mehr. „Da waren wenig Bewegungslegastheniker drunter“, sagt Hoferer.

Die Trainer arbeiteten zunächst an den Grundlagen: Ballannahme, Koordination, Passspiel. Und am mannschaftlichen Verhalten. „Man kann im Fußball alleine wenig ausrichten. Das mussten wir ihnen vermitteln.“ Der Respekt gerade vor einem deutschen Trainer war laut Hoferer groß.

Und Disziplin war den Fußball- Entwicklungshelfern ein Anliegen. Wichtiger als das Fußball-Abc ist Hoferer und Makaya aber ein anderer Punkt: Die Fußballschule soll Struktur in den Alltag der Kinder bringen. „Wenn wir nur einen dazu bringen können, dass er wieder in die Schule geht, haben wir unser Ziel erreicht.“ Zehn bis 15 der Kinder, die mittrainierten, leben auf der Straße. Das ist im Kongo nichts außergewöhnliches, weiß Francis Makaya: Wenn eine Familie ihre Kinder nicht alle ernähren kann, sind die Ältesten auf sich alleine gestellt. „Wir wollen den Kindern eine Zukunft geben“, sagt Makaya. Er denkt dabei weniger an eine Karriere als Profifußballer als an eine Ausbildung.

Schuhe wieder abgegeben

Zum Training fuhren die Trainer immer mit zwei Taxis, weil sie nur so die ganzen Materialien transportieren konnten. Sie nahmen die Bälle, die Trikots und die Schuhe nach dem Training immer wieder mit. „Wir helfen ihnen nicht, wenn wir ihnen die Sachen mitgeben“, sagt Makaya über seine Schüler. Die Gefahr, dass die Jugendlichen die Sachen auf der Straße für ein paar CFAFrancs verkaufen würden, war zu groß. Da trifft es sich umso besser, dass Makaya einen Raum in der Nähe des Stadions gefunden hat. Dort sollen die Trainingsmaterialien künftig gelagert werden.

„Wir hatten im Training mehr Bälle als die Nationalmannschaft oder die Spitzenteams der Republik Kongo“, erzählt Makaya nicht ohne Stolz. Und auch der Trainingsplatz war erstligareif: Makaya und sein Trainerteam durften Hütchen und Tore auf dem Kunstrasenplatz im Erstligastadion von Pointe-Noire aufbauen.

Gefallen hat Makaya auch die Einsatzbereitschaft seiner Schüler: Sie liefen teilweise mehrere Kilometer zu Fuß zum Training. Und auch an Neujahr waren alle da, obwohl das Training um 11 Uhr angesetzt war.

Datum: 30.01.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Altpapiersammlung Monat Februar 2020

Samstag 01. Februar 2020 und Mittwoch 05. Februar 2020

Der SV Oberkirch bittet um die Abgabe ihres Altpapieres am Samstag 01. Februar 2020 von 10:00 bis 12:30 Uhr und Mittwoch 05. Februar 2020 von 17:00 - 19:00 Uhr.

Wie Sie es bereits gewohnt sind, wird Ihnen von Spielern der Senioren aus der ersten und zweiten Mannschaft ihr Papier ausgeladen.

Mit ihrer Unterstützung möchte der SV Oberkirch die Anschaffung von weiterem Trainingsmaterialien ermöglichen. Im Monat August.de wurde wieder etliches Trainingsmaterial, fast ausschließlich für die Jugend angeschafft. Nähere Infos finden Sie auf der Homepage des SV Oberkirch unter www.sv-oberkirch.de. Grundsätzlich können Sie das Altpapier an jedem 1. Mittwoch, sowie an jedem 1. Samstag im Monat abgeben. Ansprechpartner ist der Projektleiter Manuel Boschert: altpapier@sv-oberkirch.de

Datum: 29.01.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

Herzlichen Glückwunsch

17. Januar 2020

Am 17. Januar 2020 feierte unser langjähriger Erfolgreicher Trainer Stefan Blust seinen 50. Geburtstag.

Hierzu seitens dem Team Jugend Herzlichen Glückwunsch.

Stefan Blust stand trotz einer langen Feier am Samstag morgen den 18.01.2020 beim 3. Hallencup in der Oberdorfhalle zur Verfügung.

Herzlichen Dank hierfür. Wir hoffen auf eine noch sehr lange Zusammenarbeit.

Datum: 27.01.2020Erfasser: Ingo LachmannKategorie: News

SVO-Ehrungen

Ehrenring und Ehrenmitglied

Die Jubiläumsgala des SV Oberkirch bildete den würdigen Rahmen dafür, langjährige Mitglieder für ihre herausregenden Verdienste für den Fußballsport und den Verein zu ehren. Jürgen Brand­stetter wurde zum Ehrenmitglied ernannt, eine besondere Würdigung gab es anschließend für Peter Wahl. Als insgesamt erst viertes Mitglied in der 100-jährigen Vereinsgeschichte bekam er den goldenen Ehrenring überreicht.
Unter dem Beifall der Gäste wurde Jürgen Brandstetter auf die Bühne geleitet. Martin Hetzel erinnerte daran, dass er alle Jugendmannschaften des SVO durchlief und dann auch bei den Senioren aktiv war. Er übernahm auch Verantwortung im Vorstand und war von 1982 bis 1994 Jugendleiter und anschließend bis 2001 zunächst 3. und dann auch 2. Vorsitzender. Er rief das internationale Jugendturnier ins Leben, das zu einem besonderen Markenzeichen des SV Oberkirch geworden ist und wurde mit dem Grünen Band des Deutschen Sportbundes für seine vorbildliche Talentförderung im Verein und die konsequente Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Vom Verein gab es unter anderem Silberne Ehrennadel und Ehrenteller, vom DFB den Ehrenamtspreis. „Jürgen Brandstetter kann begeistern“, fasste Hetzel die herausragende Arbeit zusammen und überreichte ihm die Urkunde mit der Ernennung zum Ehrenmitglied.
Die höchste Auszeichnung, die der SV Oberkirch zu vergeben hat, ist der goldene Ehrenring mit eingraviertem Wappen und dem Namen des Trägers. Er kann zu dessen Lebzeiten nur einem einzigen Vereinsmitglied verliehen werden, das waren bislang Karl Streif(1969), Theo Zehe (1985) und Willi Wahl (2000). Nach dessen Tod gab es 12 Jahre lang keinen Träger dieses Rings, bis er am Samstagabend unter tosendem Beifall an Peter Wahl überreicht wurde. Er war über Jahrzehnte eine Torwartlegende, berichtete Martin Hetzel und erinnerte an die erste Meisterschaft 1958 mit der A-Jugend. Auch an den großen Erfolge der 60er Jahre war Wahl entscheidend beteiligt, dreimal wurde der Südbadische Vereinspokal und als Glanzleistung die Meisterschaft in der 1. Amateurliga gewonnen. Dazu war Wahl als Jugend- und Seniorentrainer an sechs Meisterschaften beteiligt, war Südbadischer Verbandsjugendtrainer, zehn Jahre lang Talentsucher für den Südbadischen Fußballverband. Auch im Vorstand setzte sich Wahl ein, unter anderem als Jugendleiter, 1. Vorsitzender seit 2012 als Ehrenamtsbeauftragter. Gewürdigt wurde seine Leistung mit zahlreichen Ehrungen - von der Ehrenmitgliedschaft und der Auszeichnung für 60 Jahre Mitgliedschaft des SVO bis zum DFB-Ehrenamtspreis.
„Peter Wahl verkörpert wie kein anderer das Gesicht des SV Oberkirch“, fasste Hetzel zusammen. Und das weit über das Renchtal und Südbaden hinaus. Gezeigt wurde das Foto aus der Jugendzeit, auf dem neben Peter Wahl auch der heutige Bundestrainer Jogi Löw zu sehen ist. Von Thomas Ganter in Freiburg darauf angesprochen konnte sich Löw gut an Peter Wahl und den SVO erinnern – seine Videobotschaft, mit der er sich sehr lobend und freundschaftlich äußerte, wurde auf der Bühne gezeigt. 
Peter Wahl hob den guten sportlichen Geist im SV Oberkirch hervor, den er als seinen „Heimat- und Herzensverein“ bezeichnete. Er nehme die Ehrung stellvertretend für alle entgegen, die sich ehrenamtlich engagieren und ihn über Jahrzehnte als Spieler und Trainer begleitet haben.

Bericht und Fotos von Peter Meier

Datum: 27.01.2020Erfasser: Ingo LachmannKategorie: News

Sportverein Oberkirch feierte sein 100-jähriges Bestehen

Prachtvolle SVO-Jubiläumsgala

Zu einem prachtvollen Ereignis wurde die große Jubiläums-Gala, mit der der Sportverein Oberkirch am Samstagabend in der Erwin-Braun-Halle sein 100-jähriges Bestehen feierte. Eine voll besetzte Halle und ein froh gestimmtes Publikum, ein begeisterndes Programm und hochkarätige Ehrungen sorgten für eine tolle Atmosphäre, die durch persönliche Glückwünsche von Bundestrainer Jogi Löw und DFB-Präsident Fritz Keller zusätzliche Glanzpunkte erhielt.Eröffnet wurde der Abend von Markus Knoll, der mit seiner humorvoll-souveränen Art der Moderation sofort den Funken ins Publikum überspringen ließ. Vorsitzende Martin Hetzel hieß die vielen Besucher in Oberkirchs „guter Stube“ willkommen und erinnerte an die Gründung des SVO im Gasthaus „Salmen“ und die schwierigen Anfangsjahre. Die Gründerväter wären stolz, wenn sie sehen könnten, was heute aus dem Verein geworden ist, betonte er. Der Sport sei nicht nur körperlich Arbeit an sich selbst, er habe auch Auswirkungen auf den Charakter und fördere Verantwortungsgefühl und Teamgeist, Emotionen und Fairplay, Toleranz, Respekt voreinander und die Fähigkeit, mit Niederlagen umzugehen.
Zwei Säulen für die Vereinsarbeit stellte er besonders heraus und nannte hier einmal die finanzielle Ausstattung und die Infrastruktur. Auf die Sponsoren sei ein Verein ebenso angewiesen wie auf die Gemeinde, hier verwies er auf das „Schmuckstück“ Renchtal-Stadion und war zuversichtlich, dass die Stadt die notwendige Sanierung so bald wie möglich umsetzen wird. Als zweite unverzichtbare Säule nannte Hetzel die vielen ehrenamtlichen Helfer und Betreuer, die ihre Arbeitskraft und ihr Wissen, ihre Zeit dem Verein zur Verfügung stellen. „Wir können stolz sein auf unseren Sportverein“, sagte Hetzel.
In seinem Grußwort erinnerte Oberbürgermeister Matthias Braun daran, dass der SVO in seinen Anfangsjahren diese Halle, die damals noch als Obsterfassungshalle diente, für sein Training nutzen konnte. „100 Jahre SVO bedeuten 100 Jahre Ehrenamt, sportliche Heimat für viele und vorbildliche Jugendarbeit“, betonte er, aber auch Höhen und Tiefen, wie sie auch in der hervorragenden Chronik des Vereins nachzulesen sind. Braun wünschte dem SVO den Wiederaufstieg in die Landesliga, möglichst schon im Jubiläumsjahr, auch die A-Junioren haben gute Aussichten auf eine erfolgreiche Runde. Neben einem Ball überreichte er Hetzel die Jubiläumsgabe der Stadt in Höhe von 500 Euro.

Hymne des SVO

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von „Piano Vocal“. Das Duo Hannes Schmidt und Ralf Brandstetter sorgte für einen ersten Stimmungshöhepunkt mit der „Hymne des SVO“, dessen Refrain „Ja unser Herz schlägt schwarz und gelb“ von den Besuchern der Jubiläumsgala begeistert mitgesungen wurde. Auch Willi Stächele, als ehemaliger Bürgermeister von Oberkirch eng mit dem SVO verbunden und erinnerte daran, dass sich der Verein schon früh für die Integration einsetzte, als dieses Thema noch nicht im Mittelpunkt stand. Hierfür wurde der SVO auch 1987 mit dem Sepp-Herberger-Preis und ein Jahr später mit dem Grünen Band des DFB ausgezeichnet.
Nach den Ehrungen stellte Gerold Baumann im Gespräch mit Markus Knoll das Festbuch des SVO vor, wobei in dem humorvollen Dialog auch zahlreiche Anekdoten aus der Vereinsgeschichte in Erinnerung gerufen wurden, Es folgte das Jubiläumsmenü, mit dem sich die Gäste für den weiteren Verlauf des Abends stärken konnten.
Ein ganz besonderer Showblock wurde von befreundeten Vereinen gestalten. Einen temperamentvollen und farbenprächtigen Tanz brachte der Turnverein Oberkirch auf die Bühne, als „Vorpremiere“ vor der Fasentseröffnung zeigte die Tanzgruppe der Narrenzunft eine gespenstisch-schöne, zauberhafte Tanzdarbietung. Dazwischen wurde ein nicht ganz ernst gemeintes Video aus Kitzbühel gezeigt, in dem „Kaiser“ Franz Beckenbauer dem SVO gratulierte und erstaunliche Kenntnisse aus der Vereinsgeschichte zitierte.
Einen Fan-Satz mit Trikot, Schal und Jahreskarte gewann der frühere Vorsitzende „Hügi“ Günter Hirt. Zum Abschluss überreichte Thomas Ganter, der die Kontakte zu Jogi Löw und Fritz Keller geknüpft hatte, deren gerahmten schriftliche Glückwünsche an Martin Hetzel. Als Geschenk des DFB-Präsidenten an den Verein hatte er fünf Eintrittskarten für ein Heimspiel des SC Freiburg mitgebracht – für vier Vorstandsmitglieder und den Platzwart. Nach dem offiziellen Teil wurde der SVO noch bis lange nach Mitternacht gefeiert, für Tanz- und Stimmungsmusik sorgte Piano Vocal.

Bericht und Fotos von Peter Meier

Datum: 22.01.2020Erfasser: Ingo LachmannKategorie: News

SVO hat eine eindrucksvolle Chronik

Jahrbuch mit 372 Seiten

Zum Jubiläum „100 Jahre SV Oberkirch“ wurde die Geschichte des  Vereins intensiv aufgearbeitet, die Ergebnisse wurden bei der Geburtstagsgala am Montagabend in der Mediathek vorgestellt. So konnten die Gäste im  Eingangsbereich auf Schautafeln das Projekt „100 Jahre Geschichte auf vier Metern“ bewundern.

Michael Nicolai stellte die Konzeption vor, die  kompakt und mit der Zuordnung zum jeweiligen Zeitgeschehen  Highlights des Vereins zusammenfasst. Geplant sei, diese interessante Zusammenfassung als Wanderausstellung der ganzen Bevölkerung  zugänglich zu machen. Im Interview stellten Jochen Welle und Gerold Baumann das Festbuch zum 100-jährigen Jubiläum vor, das wie geplant rechtzeitig zum Geburtstagsempfang fertig und zum Verkauf angeboten wurde. Auf rund  370 reich bebilderten Seiten wird die Entwicklung des Vereins von der Gründung bis heute dargestellt. Wie Baumann als Archivar des Vereins  berichtete, wurde gemeinsam mit Peter Wahl, Lothar Riegelsberger, Ingo  Lachmann und Hans-Jürgen Ziegler eine Chronik erstellt, die insgesamt  über 1000 Seiten mit Information und Bildmaterial aus 100 Jahren SVO-Geschichte umfasst, das Festbuch ist daraus eine Zusammenfassung.

Der 1. Band der Chronik liegt bereits vor, berichtete Hans-Jürgen  Ziegler, Band 2 soll bis zum Ende des Festjahres fertiggestellt sein. Martin Hetzel überreichte dem Oberbürgermeister die vorliegenden Werke, ein Festbuch soll in der Mediathek zur Ausleihe bereitgestellt werden.

Bericht Peter Meier

Datum: 22.01.2020Erfasser: Ingo LachmannKategorie: News

Wie der SV Oberkirch sein 100-Jähriges feierte

Geburtstagsempfang

Die Reihe der Veranstaltungen, mit denen der Sportverein Oberkirch in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert, wurde am Montagabend in der Mediathek mit einem „Geburtstagsempfang“ eröffnet. Verbunden mit dem Rückblick auf die wechselhafte Geschichte wurde die  gesellschaftliche Bedeutung des Sports und insbesondere des Fußballs ebenso gewürdigt.

100 Jahre Fußball in Oberkirch“ – mit einem eindrucksvollen Video  eröffnete Martin Hetzel, Vorsitzender des SVO, den Geburtstagsempfang und hieß die zahlreichen Gäste willkommen, unter  ihnen Gundolf Fleischer, Präsident des Badischen Sportbundes und Peter Cleiß, Vizepräsident des Südbadischen Fußballverbandes. Hetzel erinnerte daran, dass auf den Tag genau vor 100 Jahren und in unmittelbarer Nähe im damaligen Gasthaus „Salmen“ der Sportverein  gegründet wurde.

Fußball wurde in Oberkirch aber auch schon vorher  gespielt, so berichtet ein Zeitungsartikel von einem Spiel der Realschule gegen den katholischen Jugendverein, das 1908 auf der städtischen  Spielwiese an der Rench ausgetragen und von der Schulmannschaft gewonnen wurde. Hetzel erinnerte an die schwierige Zeit der  Vereinsgründung nach dem Ersten Weltkrieg und an die weitere Entwicklung  des Vereins mit dem Sportplatz bei der damaligen „Badeanstalt“, an den Bau des Renchtal-Stadions und der Tribüne. Natürlich wurden auch die sportlichen Erfolge herausgestellt die 60er Jahre mit Südbadischer  Meisterschaft und zwei Pokalsiegen, die Verbandsliga-Meisterschaften  und Auszeichnungen wie Sepp-Herberger-Preis und grünes Band des DFB. „Wir sind stolz auf unseren Verein“, fasste er zusammen.  Ziel bleibe es auch in Zukunft, den Fußball und vor allem auch den  Jugendfußball zu fördern.

„Der SVO ist Teil unserer Heimat und der Stadt“, betonte  Oberbürgermeister Matthias Braun in seinem Grußwort und machte  deutlich, dass dieses besondere Jubiläum mit Freude, Stolz und  Dankbarkeit erfüllt. Es sei alles andere als selbstverständlich, dass viele  Menschen über diese lange Zeit ehrenamtlich tätig waren, um den Verein  zu dem zu machen, was er heute ist. Ein reger Vorstand, der bereit war,  Verantwortung zu übernehmen und Impulse zu geben sowie die gute  Jugendarbeit waren die Voraussetzung für die insgesamt sehr positive Entwicklung des Vereins. Gleichzeitig sei der Fußball auch ein Übungsfeld  für viele Tugenden wie Fairness, Gemeinschaftssinn und Toleranz,  betonte Braun im Hinblick auf die vorbildliche Jugendarbeit mit ihrer  hohen sozialen Qualität. 

In  seinem Blick zurück erinnerte Peter Cleiß an erste Ballspiele vor 4000 Jahren, die mit kämpferischem Charakter als Vorläufer des Fußballs gesehen werden. Mit der zunehmenden Reduzierung des Gewaltpotenzials sei der  Fußballsport auch Abbild der Entwicklung der Menschheitsgeschichte  insgesamt. Im Ausblick ging er auf den Fußball als Milliardengeschäft, die mediale Entwicklung und die Digitalisierung ein, durch die sich Profi- und  Amateurbereich immer weiter auseinanderentwickeln. Auf die  unverzichtbare Leistung der Vereine bei der Vermittlung von Werten ging  Cleiß ebenso ein wie auf die Identifikation, die sie schaffen und  Integration, die sie fördern. Zusammen mit dem Bezirksvorsitzenden  Heinz Schab überreichte er Hetzel den Ehrenbrief und ein Geschenk des Südbadischen Fußballverbands.

Die Glückwünsche des Badischen Sportbundes überbrachte Präsident  Gundolf Fleischer. Er berichtete von seiner persönlichen Beziehung zum  SVO, die damit begann, dass ihm unter anderem dieser Verein als  beispielhaft für eine hervorragende Jugendarbeit genannt wurde, als er in  den 60er Jahren Jugendleiter des SC Freiburg wurde. Heute sei es wichtig, „klare Kante“ gegen Fehlentwicklungen zu zeigen. Nicht der Mammon,  sondern das Ehrenamt müsse zentrales Element der Vereine sein, betonte  er. Das bedeute aber gleichzeitig für den Staat und die Gemeinden, die  Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Vereine eine Zukunft  haben und das Ehrenamt erhalten bleibt. Fleischer überreichte dem SVO als Ehrengabe zum Jubiläum den Greif in Gold.

Für die befreundeten Nachbarvereine gratulierte Volker Zimmerer als  Präsident des SV Stadelhofen. Verbunden mit der Erinnerung an großartige Spieler und Erfolge und Hinweisen auf die hervorragende  Jugendarbeit wünschte er dem SVO den Wiederaufstieg in die Landesliga.  „Da gehört der Verein auch hin“, betonte er und hoffte dann auf  spannende Derbys mit Oppenau und Stadelhofen.

Nach dem Geburtstagsempfang lud der SVO ins Gründungslokal, den Gasthof Salmen (jetzt Fässle), ein. Wie es vor 100 Jahren Brauch  war, gab es dort neben einem Handbrot auch Bier, um so auf eine gute  Zukunft des Vereins anzustoßen. 

Bericht und Fotos: Peter Meier

 

Datum: 20.01.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

3. Renchtäler Hallencup ein voller Erfolg

18. und 19. Januar 2020

Am vergangenen Wochenende fand der 3. Renchtäler Hallencup in der Oberdorf Sporthalle statt.

Die Veranstaltung war wieder ein voller Erfolg.

Seit drei Jahren gibt es einen stetetigen Anstieg der teilnehmenden Mannschaften. 
Dieses Jahr überschritt man die Anzahl von 40 Teams.

Obwohl das Datum für das Jahr 2021 noch nicht bekannt ist, liegen schon die ersten Anmeldungen vor.

Einen besonderen Dank geht an...

... Joachim Braun, Thomas Müller und Christian Weber

... Dennis Hildenbrand für den Transport der Tore mit dem Traktor

... die Schiedsrichter Adrian und Florian Bohnert 

... die Trainer, Betreuer und sonstigen Eltern/Helfer

... der Fußballschule Renchtal für den Dribbelparcour und die Geschwindigkeitsmessanlage  

... die Stadt Oberkirch für die Genehmigung des Turniers

... den TV Oberkirch für die Erlaubnis der Aula Benutzung 

... den SBFV für die Turniergenehnigung 

Anbei ein paar Fotos zur Veranstaltung:

    

    

     

  

Datum: 16.01.2020Erfasser: Ingo LachmannKategorie: News

SV Oberkirch bringt Jubiläumsbuch heraus

Hans-Jürgen Ziegler, Ingo Lachmann, Gerold Baumann, Peter Wahl und Lothar Riegelsberger

Meisterschaften, Abstiege und finanzielle Nöte: Der SV Oberkirch (SVO) kann in seiner Vereinshistorie sowohl auf positive als auch negative Ereignisse zurückblicken. 

In diesem Jahr feiert der aktuelle Bezirksligist sein 100-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund haben Gerold Baumann, Ingo Lachmann, Lothar Riegelsberger, Peter Wahl und Hans-Jürgen Ziegler ein Buch über die Geschichte und die Höhepunkte des Sportvereins in monatelanger Arbeit erstellt.

Artikel archiviert

Bereits im Februar 2012 begann die Vorbereitung, als Peter Wahl bei der Hauptversammlung des SVO Gerold Baumann als Vereinsarchivar installieren lies. Ab diesem Zeitpunkt wurden alle Artikel über den Verein digitalisiert. Für die Jahre 1920 bis Mitte 1970 hatte Wahl Zeitungsartikel, die in der Mediathek archiviert waren, gesammelt. Auch Berichte und Kommentare von 2001 bis 2012 wurden für das Jubiläumsbuch genutzt. 

„Bei vielen Sportbegeisterten wird das Buch ein Aha-Effekt auslösen“, sagt Jürgen Götz, Ehrenmitglied des SVO und Betreiber des Oberkircher Auktionshauses. Die Vereinshistorie auf 372 Seiten wird die Druckerei Kohlhammer in Stuttgart, die auch seine Auktionskataloge herstellt, gedruckt. Am 25. Januar stellt der Sportverein das Buch beim Galaabend in der Erwin-Braun-Halle vor. 250 Exemplare gehen ab dem 28. Januar in den Verkauf. Erhältlich  ist das Jubiläumsbuch für 19,20 Euro im Auktionshaus Götz, in der Metzgerei Wemlinger und bei Steffens Feines. „Zusätzlich erhalten einige verdiente Mitglieder ein Buch als Geschenk“, kündigt Götz an.

Außerdem gibt es zum Jubiläum ein Gebäck in Form eines Fußballs bei Steffens Feines sowie 100-Jahre-Würstle bei der Metzgerei Wemlinger.

Datum: 13.01.2020Erfasser: Manuel BoschertKategorie: News

»2020 wird ein richtig gutes Jahr«

ARZ-Serie »Das bringt 2020« (5): SVO-Boss Martin Hetzel freut sich aufs 100-Jährige des Sportvereins

 

Das neue Jahr ist ein beliebter Anlass, Bilanz zu ziehen und neue Vorsätze zu fassen. Das gilt für alle Bürger, egal in welcher Funktion sie tätig sind. Die Vertreter der verschiedensten Bereiche verraten in einem Gespräch mit der ACHER-RENCH-ZEITUNG, was sie 2019 bewegt hat und mit welchen Erwartungen sie ins neue Jahr starten. Heute stellt sich Martin Hetzel, Vorsitzender des SV Oberkirch, den Fragen.

Worauf freuen Sie sich im Jahr 2020 ganz besonders?

MARTIN HETZEL: Für uns Fußballer in Oberkirch wird 2020 ein ganz besonderes Jahr. Unser Verein, der SV Oberkirch, feiert 100-jähriges Jubiläum. Diese Feierlichkeiten bedeuten sehr viel Arbeit für alle Beteiligten im Verein, aber die Freude auf genau diese Feierlichkeiten ist schon etwas ganz Besonders.

An welche Ereignisse des Jahres 2019 wollen Sie keinesfalls anknüpfen?

HETZEL: Da fallen mir keine ein. Wenn man die Medien verfolgt könnte man glauben, das Ende des Abendlandes steht unmittelbar bevor und wir bekommen hier überhaupt Nichts mehr auf die Reihe. Ich sehe das nicht so. Ich bin der Meinung die widergespiegelt Stimmungslage in der Berichterstattung stimmt nicht mit den Realitäten überein. Von dem her empfinde ich das Jahr 2019 nicht als ein schlechtes, an das man nicht anknüpfen sollte. Eine positivere Betrachtungsweise wäre aus meiner Sicht angebrachter.

Was stimmt Sie optimistisch, dass 2020 für den SV Oberkirch ein gutes Jahr wird?

Foto: Rüdiger Keller

HETZEL: Die Stimmung im Verein, das große Engagement und das bevorstehende Jubiläum. Wir hängen uns alle voll rein und ich bin überzeugt: 2020 wird ein richtig gutes Jahr.

Sind die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten zum 100-Jährigen bereits abgeschlossen?

HETZEL: Nein, das kann man nicht sagen. Wir sind im Zeitplan, aber es kommen jetzt noch arbeitsreiche Wochen auf uns zu.

 

Glauben Sie an den Wiederaufstieg des SVO in den nächsten zwei bis drei Jahren?

HETZEL: Ich bin davon überzeugt, dass wir auf den richtigen Weg sind und ein Wiederaufstieg in den nächsten zwei bis drei Jahren ist unser erklärtes Ziel. Und das nicht nur bei der ersten Mannschaft. Auch die zweite Mannschaft hat das Potenzial. Christopher Baumann macht mit seinen Jungs hier einen richtig guten Job. Das zieht sich durch bis in die Jugend. Hier sind wird mit den A-Junioren momentan an der Tabellenspitze und die Mannschaft, gemeinsam mit dem Trainerteam um Bernhard Braun, setzt alles daran, aufzusteigen.

Welche guten Vorsätze haben Sie sich persönlich für 2020 vorgenommen?

HETZEL: (schmunzelt) Das kann ich hier nicht sagen, sonst werde ich daran gemessen.

Bookmark and Share